Dezember 2013


Hier finden Sie interessante Webseiten, welche der Redaktion im Internet aufgefallen sind und in den gedruckten Ausgaben vorgestellt werden.

 

 

lebendige musik

Es gibt hunderte von Webseiten, auf denen Surfer ihre Komponierwut ausleben können, doch «seaquence.org» ist einzigartig. Die Musik ist lebendig; der Seitenbesucher wird zum Schöpfer kleiner Musikfische, denen eine Geräuschart, eine Geschwindigkeit und eine Tonabfolge zugewiesen werden kann. Die Klangtiere schwimmen kurz darauf bereits munter durch die Ur-Suppe der Stille und weben einen Geräuschteppich, der je nach Einstellungen faszinierend oder grauenvoll sein kann. Der Tanz der Musikfische zumindest ist aber auch dann schön anzusehen, wenn die Klänge nicht richtig zueinander passen wollen. seaquence.org 

 

weihnachtsmenus

Nebst Geschenken, Familie, Feiern und Besinnlichkeit dreht sich in der Weihnachtszeit alles ums Essen. Ob es nun Firmenanlässe oder Familienfeste sind: Es wird lustvoll gekocht und herzhaft gespiesen. Dazu kommen die «Weihnachtsguetsli», die von Schweizern zu dieser Zeit des Jahres mit solchem Fleiss und solcher Inbrunst gebacken werden, dass man es fast schon eine Obsession nennen könnte. Für alle, die während der Weihnachtszeit selbst in die Rolle des Bäckers oder Kochs schlüpfen werden und auf der Suche nach Inspiration sind, könnte sich ein Besuch auf der unten angegebenen Kochseite lohnen. Mit einer Suchfunktion und einer thematischen Unterteilung sind innert kürzester Zeit passende und leicht verständliche Rezepte auffindbar. www.gutekueche.ch

 

klangkarussell

Auf «fromthebasement.tv» finden Liebhaber ein musikalisches Wunderland. Dutzende bekannter und unbekannter Künstler sind Teil dieses Projektes und traten in privatem Rahmen vor die Kamera, fern von Hightech-Studios und aufwendigen Bühnenbildern. Es entstehen intime, auf die Kunst und die Künstler fokussierte Musikvideos, denen die in den heutigen «Musikclips» üblichen Elemente wie «Special-Effects» und Computeranimationen völlig abgehen. Die Produktionen wirken, als seien sie «from the basement», also aus dem Keller – ein mystischer Ort, an dem schon so manche Band ihre Geburtsstunde hatte. Dabei beschränkt sich die Seite nicht auf eine Musikrichtung; die Kollektion reicht von «The White Stripes» bis zu Andrew Bird. www.fromthebasement.tv