Februar 2019


Hier finden Sie interessante Webseiten und Apps, welche der Redaktion aufgefallen sind und in den gedruckten Ausgaben vorgestellt werden. Hier eine Auswahl:

spielerisch lernen

«Anton» ist eine der beliebtesten Lern-Apps im deutschsprachigen Raum. Gestaltet ist sie für Kinder im Grundschulalter und es ist einfach zu sehen, weshalb sie so erfolgreich ist. Die App ist kostenlos, frei von jeglicher Werbung und verfügt über ein vielseitiges Lernangebot. Zwar sind die Inhalte auf den Lehrplan in Deutschland ausgerichtet, sie eignen sich aber durchaus auch als Lehrmittel in der Schweiz. Die App beinhaltet viele übersichtlich strukturierte Kurse in den Fächern «Mathematik», «Deutsch», «Sachunterricht» und «Musik» auf verschiedenen Schulstufen. Sie ist zudem so aufgebaut, dass sie sowohl von Schülern als auch von Lehrpersonen genutzt werden kann.

App «Anton», verfügbar für Android und iOS

knifflige rätsel

Seit einigen Jahren erfreuen sich sogenannte «Escape-Rooms» grosser Beliebtheit. Wie der Name bereits andeutet, geht es bei den Spielen darum, aus einem realen Raum zu fliehen. Dies gelingt allerdings nur, wenn man knifflige Rätsel löst und sich so Stück für Stück durch den Raum vorkämpft – meist unter Zeitdruck. Diesen gibt es in der App «The Room» nicht, ansonsten erinnert das Spiel jedoch stark an die beliebten Fluchtspiele. Auch hier geht es darum, verschiedenste Rätsel zu lösen, Gegenstände zu Sammeln und der Freiheit Stück für Stück näher zu kommen. Mit einer innovativen 3D-Welt, der realistischen Grafik und kniffligen Aufgaben ist die App ihre Kosten von einem Franken dabei allemal wert.

App «The Room», verfügbar für Android und iOS

psychische gesundheit

Die psychische Gesundheit wurde in den letzten Jahren immer mehr zu einem öffentlichen Thema und viele Vorurteile wurden ausgemerzt. Dabei wurden auch verschiedene Apps entwickelt, um Betroffene zu unterstützen. Eine davon ist Moodpath: Die Applikation wurde mithilfe verschiedener wissenschaftlicher Institutionen ausgearbeitet und soll dabei helfen, Depressionen frühzeitig zu erkennen und Strategien für den Umgang mit der Krankheit zu entwickeln. Zunächst beantwortet man täglich kurze Fragen zu seinem Befinden und erhält nach 14 Tagen einen vertieften Einblick in sein Innenleben. Die App verfügt zudem über einen grossen Fundus an Kursen und Übungen zum Thema «psychisches Wohlbefinden».

App «Moodpath», verfügbar für Android und iOS

Weitere Tipps finden Sie in der gedruckten Ausgabe.