Inhalt der Oktober-Ausgabe 2019

Mit dem Fuchs als Nachbarn leben

Dass Füchse im Siedlungsgebiet leben ist nicht neu. Seit Meister Reinecke jedoch im Juli dieses Jahres in der Stadt Zürich im Universitätsspital eine schlafende Patientin überrascht und eine Pflegeperson attackiert hat, ist der schlaue Vierbeiner erneut in die Schlagzeilen gerückt.

 > Artikel download 


Lehrling organisiert Adventsabend

Lenny Schmid aus Birchwil absolviert eine Lehre als Veranstaltungsfachmann. Als Vertiefungsarbeit im vierten Lehrjahr organisiert er jetzt am 14. Dezember in der Mehrzweckhalle Ebnet das Fest «Weihnachtszauber in Nürensdorf».

                                                                      > Artikel download


«BasiviA» als Musterbeispiel

Im Rahmen des Förderprogramms des BAG (Bundesamt für Gesundheit) «Entlastungsangebote für betreuende Angehörige», das noch bis nächstes Jahr läuft, wurde die Gemeinde Bassersdorf als wegweisendes Beispiel vorgestellt.

                                                                          >Artikel download


Solidarität vor Profit

Neben der Gründung einer Genossenschaft waren viele Brüttener auch wegen der Strassen- Sanierungsprojekte ins Schulhaus Chapf an die Infoveranstaltung gekommen.

>Artikel download


Witzige Komödie mit Hang zum Surrealen

Am Samstag, 2. November, startet das Theater Drami Nüeri mit der witzigen Komödie «Bisch sicher?», einem Stück in drei Akten von Rolf Brunold und Peter Kaufmann. Regie führt Peter- Matthias Born. Neunmal wird das Stück im November im Ebnetsaal aufgeführt.

>Artikel download


Kupfersteher bodigt Tanne

Der Kupferstecher, ein Fichtenborkenkäfer, lässt die Fichten in der Region absterben. Besonders schmerzlich ist dies für zwei Bäume, die in der Adventszeit mit ihrer schönen Beleuchtung die Leute erfreuten.

                                                               >Artikel download


Roger Federer des blauen Käfigs

Andreas Näf gehört zu den besten Padeltennis-Spielern der Schweiz und lebt seit August in Bassersdorf. Ein nur 60-minütiges Rendezvous mit der in der Schweiz noch unbekannten Randsportart bewegten ihn zum Wechsel vom «richtigen» Tennis zum Padeltennis.

                                                              >Artikel download