Ausgabe vom 26. April 2018

Grosse Verluste bei den Eschen

Winziger Pilz mit grosser Wirkung

Mit Spezialmaschinen werden die Eschen aus dem Waldstück geschnitten mit möglichst geringer Beeinträchtigung des Waldbodens. (sg)
Mit Spezialmaschinen werden die Eschen aus dem Waldstück geschnitten mit möglichst geringer Beeinträchtigung des Waldbodens. (sg)

In den Dorf-Blitz-Gemeinden fallen vielen Spaziergängern die lichten Wälder auf, die fast an die Zeiten des Lothar-Sturmes erinnern. Die Eschenwelke grassiert überall in Europa und macht auch vor den Wäldern in der Region nicht Halt. Sorgen bereitet die schnelle Ausbreitung.

 

von Susanne Gutknecht

 

Es ist ein trauriges Bild, das sich den Spaziergängern in einzelnen Wäldern im Dorf-Blitz-Gebiet zeigt: Viele aufgeschichtete Eschen und stark ausgelichtete Wälder. Es sieht fast so aus wie 1999 nach dem Sturm Lothar, der zu einer grossen Ausdünnung der Wälder führte. Dieses Mal ist der Auslöser jedoch ein Pilz, der den harmlosen Namen «Falsches Weisses Stengelbecherchen» trägt und erstmals 2008 in der Schweiz nachgewiesen wurde. Seither hat sich der Pilz rasant verbreitet und bringt massenweise Eschen zum Absterben. Bassersdorfs Förster Güst Erni ergänzt: «Europaweit ist die Eschenwelke mittlerweile ein grosses Problem. Man rechnet damit, dass 90 bis 95 Prozent von allen Eschen verschwinden werden. Definiert ist nur nicht, von welchem Zeitraum wir sprechen.»

 >>Artikel Download 

 

 


Nürensdorferin koordiniert am Sechseläuten den Einsatz der Wagen

Bei Familie Trafelet in Nürensdorf gehört das Zürcher Sechseläuten zu einem festen Bestandteil der Familientradition. (sg)
Bei Familie Trafelet in Nürensdorf gehört das Zürcher Sechseläuten zu einem festen Bestandteil der Familientradition. (sg)

Für die Nürensdorferin Daniela Trafelet bedeutet das Zürcher Sechseläuten primär viel Arbeit als Wagenchefin. Trotzdem ist das Frühlingsfest in ihrer Familie ein Höhepunkt im Jahreskalender.

 >>Artikel download 


Bassersdorf: Zwei neue Mitglieder in der Gemeindeexekutive

Mit strahlendem Lächeln posieren die zwei frisch gewählten Gemeinderäte Selina Stampfli (SP) und Christoph Isler (parteiunabhängig) auf dem Kreisel für die Medien. (rh)
Mit strahlendem Lächeln posieren die zwei frisch gewählten Gemeinderäte Selina Stampfli (SP) und Christoph Isler (parteiunabhängig) auf dem Kreisel für die Medien. (rh)